Was hat Under Armour vor?

/
Fashion

Was mit Kampfsportbekleidung und Thermo-Sportunterwäsche begann, ist zu einem ernsthaften Mitanwärter auf die Thronfolgerschaft von Adidas und Nike geworden. Und mit Memphis Depay hat Under Armour auch noch einen echten Stylekicker an Bord geholt… Erst vor ein paar Tagen haben wir gezeigt, was in dem jungen Niederländer steckt; Ende Januar kursierten schließlich kurze Rap-Snippets von Depay im Netz. Aber auch auf dem grünen Rasen gibt’s Neuigkeiten des Youngsters zu verkünden, unter anderem einen Sponsorenvertrag mit Under Armour. Er soll seinen Teil dazu beitragen, den Einfluss, den die Brand sich in den vergangenen 15 Jahren beim American Football und Basketball erarbeitet hat, auch auf den Fußballplatz zu bringen. Ein echter “Gamechanger” eben, um in der Sprache der Performance-Experten von Under Armour zu bleiben.

Die Aussage, die bei der Partnerschaft von Under Armour und Depay mitschwingt, ist eindeutig: Es soll mit Vollgas durch die Decke gehen, und zwar am liebsten sofort. Bisher musste man ganz genau hinsehen, um die US-amerikanische Marke auf oder neben dem Fußballplatz zu entdecken. Seit 2011 werden die Tottenham Hotspurs ausgerüstet, außerdem Teams in Chile und Mexiko. Auch Hannover 96 spielte von 2008 bis 2011 in Under Armour-Trikots und greift bis heute auf Baselayer-Produkte zurück, also Funktionsunterwäsche von Kopf bis Fuß. Im vergangenen Jahr sorgte die Verpflichtung von Jermaine Jones erstmals für größere Aufmerksamkeit in Stylekicker-Kreisen – hierzulande gehasst und geliebt, back in the US ein bekanntes Sinnbild für Einsatz und Wille. Memphis Depay steht dagegen für die Zukunft, in der unter anderem ein weiterer Fußballschuh und ein deutsches Headquarter auf Under Armour warten.

Foto: Under Armour