Quelle: Bootsblog

Stylekicker trifft bootsblog

/
Entertainment

Ob Fußball oder Running, Schuhe oder Textilien – beim bootsblog dreht sich alles um aktuelle Produkte im Performancesport. Wir haben mit Gründer Marco über Nerds, den Geheimtipp des vergangenen Jahres und den Nike Magista gesprochen.

Hi Marco! Stellt euch bitte kurz vor – wer bzw. was steckt hinter bootsblog? 

Hinter bootsblog steckt mittlerweile ein Team von fünf fußballbegeisterten Jungs, die nicht nur einen ganz besonderen Bezug zum aktiven Spielen mit dem runden Ball, sondern darüber hinaus eine Vorliebe und großes Interesse an allem haben, was Fußballschuhe angeht. Diese große Begeisterung endet aber nicht bei den Schuhen, sondern erstreckt sich mittlerweile bis zu weiteren Themengebieten rund um den Sport.

Bootsblog ist vor etwa genau drei Jahren gestartet und sollte damals meine persönliche Faszination für Fußballschuhe zum Ausdruck bringen. Fußballschuhe habe ich schon als kleines Kind für etwas ganz Besonderes gehalten. Diese spezielle Einstellung hat sich seither nicht geändert und war der Grund, weshalb ich mein Hobby gerne öffentlich darstellen wollte – in Form von bootsblog. Der Kerngedanke war, Fußballschuhe nicht nur als Schuhe zu sehen, mit denen man selbst oder eben die Profis auf dem Platz stehen. Wir möchten mehr ins Detail gehen und herausstellen, was jeden einzelnen Schuh so besonders macht. Begonnen hat bootsblog, wie der Name schon verrät, auf einem eigenen Blog. Sehr schnell erkannte ich das Potential der sozialen Medien, heute nutzen wir Facebook, Instagram und auch YouTube, um möglichst viele Leute zu erreichen.

Wenn du das Jahr 2014 Revue passieren lässt – welche Schuhe bleiben dir am stärksten in Erinnerung, und warum? 

Puh – 2014 war ein krasses Jahr, es ist sehr schwierig, da einen speziellen Schuh zu benennen. Sicherlich auch bedingt durch die grandiose WM, eine Großveranstaltung, die für Brands wie Nike, Adidas oder PUMA eine ideale Bühne ist, um ihre Produkte zu präsentieren. Aber wenn ich mir einen Schuh aussuchen muss, ist es wohl doch recht eindeutig der Nike Magista. Nicht nur aufgrund der Tatsache, dass es der Schuh von Mario Götze ist, der uns zum WM-Titel geschossen hat, sondern vor allem auch, weil er bis dahin einzigartig war und eine Revolution darstellt.

Wenn man die drei großen Brands vergleicht und herausstellen mag, wer das Jahr 2014 am besten nutzen konnte, würde ich dazu tendieren, Nike als Gewinner festzulegen. PUMA ha tmit dem Launch des innovativen PUMA evoPower unglaublich stark begonnen, danach aber auch stark abgebaut – was viele in der Community und auch ich sehr bedauern, da für PUMA sicherlich mehr drin gewesen wäre. Auch Adidas hatte wirklich geile Produkte auf dem Markt, und trat nicht zuletzt bei der WM mit dem Battle Pack besonders in Erscheinung. Und auch die Crazylight Kollektion zum Ende des Jahres war grandios. Aber: All das wurde überstrahlt von der Revolution aus dem Hause Nike, durch Magista und den Mercurial Superfly. Ein Schuh mit einer Socke – wer hätte so etwas je für möglich gehalten?

Ein Geheimtipp von mir, der für mich der eigentliche Gewinner des Jahres ist: TruSox. Keine Fußballschuhe, sondern Performance-Socks, die der Hersteller anbietet. Das sind ganz besondere Socken, die dafür sorgen, dass der Fuß im Schuh einen besseren Halt hat und der Spieler dadurch bei schnellen Richtungswechseln unterstützt wird. Große Stars wie Robben, Bale oder Podolski vertrauen mittlerweile auf die TruSox – und die Entwicklung ist weiter steigend.

Vor einiger Zeit hast du das interaktive Youtube-Format Nerd Talk eingeführt, bei dem auch wir schon das Vergnügen einer Teilnahme hatten. Was hat es damit auf sich?

Der Nerd Talk soll Fußballschuhe und alles andere, was damit in Verbindung gebracht wird, noch mal ganz neu in den Vordergrund bringen. Beim Nerd Talk unterscheiden wir einmal den einzelnen Monolog von mir, bei dem ich vor der Kamera über alles Mögliche reden und quatsche. Dazu kommt der interaktive Nerd Talk Hangout, der vergleichsweise wie der Sport1 Doppelpass oder Sky90 ablaufen soll: eine Runde von Experten (“Nerds”), die sich regelmäßig am Sonntag Abend in einer Runde zusammensetzt und über verschiedene Themen rund um Fußballschuhe diskutiert. Die Idee findet mittlerweile einige Fans und Zuschauer, bedarf aber sicherlich noch etwas mehr Eingewöhnungszeit. Nachdem wir Ende 2014 damit begonnen haben, wollen wir das ganze Format im neuen Jahr intensivieren und weiter vorantreiben, da wir unheimliches Potential darin sehen.

„Mehr als nur Schuhe“ lautet der Claim hinter Bootsblog. Was hast du diesbezüglich für die Zukunft geplant – wird zum Beispiel der Lifestyle-Aspekt stärker ausgebaut?

Bootsblog will sich 2015 zum Einen als absoluter Fußballschuh-Fachmann etablieren. Wir wollen mit unserem Know-How, aber auch mit Entertainment überzeugen und die Leute da draußen mit unserer Leidenschaft gewinnen. Darüber hinaus sind wir der Meinung: Wenn jemand sich für Fußballschuhe interessiert und wissen will, welchen Schuh sein Lieblingsspieler trägt, kann es genauso spannend sein, zu erfahren, was dieser Spieler im Lifestyle oder im Running trägt. So bekommen wir die Kurve von Fußballschuhen hin zu weiteren Fußball-relevanten Aspekte. Fußball besteht nicht nur aus den 90 Minuten auf dem Platz. Die Spieler sind immer mehr in den Medien, wenn es um Sachen Lifestyle geht. Und auch Running ist stark im Kommen und spielt eine bedeutsame Rolle im Fußball – speziell, wenn es um die Ausdauereinheiten in den Sommer-/ und Wintervorbereitung geht. Am Ende des Tages wollen wir unsere Leser und Follower nicht nur über alles Wissenswerte Informieren, sondern auf eine ganz bestimmte Art und Weise auch verwöhnen und ihnen einen Mehrwert bieten.

Was habt ihr für die nächsten Monate geplant, worauf dürfen wir uns 2015 auf dem Bootsblog freuen?

Anfang des Jahres sind von allen Seiten Ziele und Vorsätze zu hören wie: “Das wird unser Jahr” oder “Take it to the next level”. Ich finde, das ist die richtige Einstellung. Wenn du mich aber fragst, ob bootsblog bestimmte Ziele hat oder irgendetwas konkret erreichen will, kann ich dir das nicht eindeutig beantworten: Das letzte Jahr hat gezeigt, dass sich das soziale Netzwerk enorm schnell ändern kann. Man muss seinen Stil, seine Ideen und auch seine Ziele immer neu formulieren, wodurch es kaum möglich ist, einen klaren Plan durchziehen. Was ich versprechen kann: Bootsblog will etwas verändern. Wir versuchen noch mehr Aufmerksamkeit zu gewinnen und interessante Inhalte zu bieten, die einzigartig sind. Und auf der anderen Seite bieten uns die Brands hoffentlich im Jahr 2015 genug Gesprächsstoff und neue Innovationen, um darüber zu berichten. Denn ohne die gäbe es bootsblog nicht.

Fotos: bootsblog