"Sport1" "Poker" "Pokertisch" "New Orleans" "Ronaldo" "Andrij Schewtschenko" "Gerard Pique" "Jordi Alba" "Sergio Ramos"

Pokern like a boss

/
Gadgets

Der TV-Sender Sport1 hat uns so lange mit Poker-Events rund um die Uhr erschlagen, bis auch Boris Becker und Konsorten das Zocken als heimliche Passion erkannt haben. Heute schauen wir mal, welche Stylekicker eine gute Figur am Pokertisch abgeben.

Aus New Orleans raus in die Welt

Keine Frage: Die Zeiten, in denen man ganze Nächte mit den Kumpels beim Pokern verbraten hat, werden seltener, the Hype is over. Der ein oder andere Stylekicker glüht aber offenbar bis heute für das Spiel mit den Karten – manche sogar mit nennenswerten Erfolgen. Dabei gibt es auch ausreichend Beispiele für die verheerende Wirkung von Poker: Nachdem französische Siedlern 1829 in New Orleans erstmals eine Ur-Form des Spiels auf den Tisch legten, verbreitete sich der Spaß über Mississippi-Schiffe in den Osten und Westen. Besonders durch den Goldrausch verloren viele beim Poker ihre gesamte Existenz.

Da das hier aber keine Geschichtsstunde werden soll, rein in die Gegenwart. Viele Stylekicker sind als aktive und passive Poker-Anhänger bekannt, darunter zum Beispiel Ronaldo und Andrij Schewtschenko. Die Jungs lassen es sich auch nicht nehmen, bei Wohltätigkeitsturnieren mitzuspielen und ihre Skills gegen die Großen aus der Pokerwelt wie Daniel Negreanu und Eugene Katchalov abzurufen. Auch Bayern-Schreck Teddy Sheringham oder Thomas Gravesen, der ja seinen aktuellen Lebensabschnitt mit den Kärtchen finanzieren soll, sind Poker-Fans. Natürlich ist diese zweite Liebe auch für die Poker-Anbieter ein gefundenes Fressen und deshalb gibt es regelmäßig Werbeaktionen, bei denen man in Freerolls (also kostenlosen Turnieren) Tickets für Top-Spiele der europäischen Ligen, für die Champions und die Europa League gewinnen kann.

Andere bekannte Stylekicker, die gerne Poker zocken, sind Angehörige der spanischen Nationalmannschaft: Gerard Piqué, Jordi Alba und Sergio Ramos dementierten allerdings aufs Heftigste, dass es sich dabei um einen ganz besonderen Ausleger des Spiels handeln soll: Strip-Poker. Wer da was mit wem gespielt hat, bleibt demnach ihr Geheimnis. STYLEKICKER.DE-Tipp: Egal, ob Taschenbillard oder andere Abnormen von Poker – sauber bleiben, Freunde…

Foto: Instagram

Foto: Instagram