Pinkes Trikot mit schwarzer Seele

/
Fashion

Okay – die Chanel-Einkaufstüten in der Hand von CR7 sind tatsächlich dem Meme entsprungen, das nach Real Madrids 2:0-Sieg auf Schalke gestern seinen Lauf durch das Netz nahm. Was hat es aber überhaupt mit dem dritten Trikot, das die Königlichen in dieser Saison tragen, auf sich?

Eigentlich sollte gestern Abend im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League im klassisch-schwarzen Yamamoto-Kit von adidas ausgetragen werden, das Real Madrid bereits durch die Gruppenphase begleitet hatte und unter anderem durch den weißen Kragen und die Signatur des japanischen Stylekicker-Designers zu gefallen weiß. Da die Gastgeber aber im gewohnten Königsblau aufliefen, hatte die Uefa hier ein Trikot-Wörtchen mitzureden – und ordnete das Ausweichtrikot an. Das wiederum hatte bereits bei seinem offiziellen Launch im vergangenen Jahr für Kontroversen gesorgt, dem knalligen Pink sei Dank.

Zum Einsatz kam es allerdings bis zum gestrigen Abend nur ein einziges Mal: Im August 2014 lag Real 2:0 gegen Real Sociedad vorne, fing sich aber noch vier Gegentore und verzichtete danach fürs Erste auf weitere Einsätze des pinken Trikots mit schwarzer Seele. Die Verkaufszahlen aus dem Fanshop sprechen allerdings eine andere Sprache: Das Ausweich-Jersey ist schon jetzt als eines der erfolgreichsten Shirts in die Vereinsgeschichte eingegangen. In der nächsten Saison, so ließen spanische Gazetten bereits verlauten, geht’s nichtsdestotrotz zu klassischeren Colourways mit weiß, grau und navy.