Quelle: Nike

It’s no matter if you’re Jérôme or Kevin-Prince…

/
Fashion

Ein besseres Verständnis untereinander, Offenheit und Toleranz, Rücksichtnahme auf und neben dem Platz – Leitideen, die auch der Fußball transportieren kann und soll, stellt der Black History Month in den Vereinigten Staaten und in Kanada bereits seit rund 90 Jahren in den Mittelpunkt. Der Tradition zu Ehren hat Nike nun eine schwarz-weiß gehaltene Mini-Kollektion released.

Jahr für Jahr wird im Februar der Black History Month gelebt und gefeiert, um die breite Öffentlichkeit über die Geschichte und – noch wichtiger – die Leistungen der afro-amerikanischen Bevölkerung für die gesamte Gesellschaft zu informieren. Mit Blick auf die aktuellen Geschehnisse auf deutschen Straßen oder in Paris wird klar: Integration zu fordern und zu fördern war vielleicht noch nie so wichtig wie in diesen Tagen. Zeitlich perfekt getaktet kommen nun 12 Schuhe und 16 Apparel-Pieces auf den Markt, mit denen Nike Athleten und Trainer ehren möchte, die durch besonderen Mut und ihre Entschlossenheit einen positiven Einfluss auf den Sport hatten und haben.

Die Produkte aus der schlanken Black History Month-Kollektion ziehen sich durch die gesamte Nike-Palette und reichen von Basketball über Football und Running bis hin zu Skateboarding und Fußball. Protagonist für den den Stylekicker-Part ist Kevin-Prince Boateng, dessen Beziehung mi dem Swoosh bekanntlich schon eine ganze Weile dauert. Analog zu allen anderen Produkten hat auch der Nike Mercurial Superfly IV BHM drei verschiedene Druckmuster und das schwarz-weiße Design verpasst bekommen, das dem geschulten Fußballschuh-Betrachter zu gefallen weiß: flashy, dank der goldenen Applikation definitiv eine visuelle Ansage – und im Vergleich zum pompösen Weltfußballer-Modell à la CR7 auch in der Kreisliga spielbar. Good job!

Quelle: Nike

Fotos: Nike