Quelle: Ste Jones/Pinnacle

Die zahmen Krieger aus Liverpool

/
Entertainment

Man kennt Raheem Sterling, Emre Can, Simon Mignolet und Fabio Borini aus dem Stylekicker-Ensemble vom FC Liverpool. Welchen Berufsweg sie ohne Profi-Karriere eingeschlagen hätten, haben sie bei einer Veranstaltung von Ausstatter Warrior Football verraten – der übrigens nicht mehr lange Ausstatter sein wird…

Warrior Football wird New Balance

Die prominenten Namen standen einer kleinen Gruppe englischer Boys und Girls aus dem Kicks Programme zur Verfügung, denn Warrior Football hatte jüngst Produkte im Wert von 50.000 britischen Pfund an die wohltätige Liverpool FC Foundation gespendet, die sich für die Integration sozial Benachteiligter in England und im Rest der Welt im Rahmen von Mannschaftssport einsetzt. Wie man hört, wurde auch Tacheles geredet – beispielsweise auf die Frage, welchen Job die Stylekicker ergriffen hätten, wäre der Plan mit der Profi-Karriere nicht aufgegangen. Sterling hätte sich, so glaubt er, vermutlich für die Army verpflichtet, Borini wäre Interiordesigner geworden und Ex-Leverkusen und Bayern-Spieler Emre Can ganz unprätentiös Wasserträger (“Ich hatte neben dem Fußball keine weiteren Pläne.”).

Was wir aber noch viel interessanter finden, ist der Ausstatter Warrior Football an sich: Die Brand existiert seit gut 20 Jahren, 2004 wurde sie von New Balance übernommen und hat sich seitdem hauptsächlich in den Bereichen Eishockey und Lacrosse einen Namen gemacht. Mit dem FC Liverpool, dem FC Sevilla, Stoke City und dem FC Porto hat man sich jüngst auch die Etats prominenter Fußballmannschaften gesichert und kurze Zeit später eigene Boots auf den Markt gebracht. Einen kurzen Abriss über die vergangenen zweieinhalb Jahre haben die Kollegen der Footy Headlines aufgeschrieben. Und auch, wenn wir beim Schuhdesign von Warrior Football nicht immer zufrieden mit dem Kopf nickten, haben die Jungs ihren Job definitiv ernst genommen. Nun aber gibt’s große Neuigkeiten: Mutterkonzern New Balance übernimmt den Laden und steigt – wie Aaron Ramsey und Marouane Fellaini vor ein paar Tagen im Training erstmals zeigten – demnach Anfang 2015 auch ins Fußball-Schuh-Business ein.