Quelle: Haig Club

Becks macht in Whisky

/
Beauty

Zur Abwechslung zeigt sich David Beckham weder am Rande eines NBA-Courts noch als Unterwäsche-Model: Im Smoking hat er seinen neuesten Werbedeal für die frische – und von ihm initiierte – Whisky-Marke Haig Club angetreten. Gemeinsam mit Simon Fuller (der rein zufällig Manager der Spice Girls war und damit auch Frau Beckham durchaus ein enger Bekannter sein dürfte) hat David Beckham für Diageo die Marke Haig Club gelaunched, die zunächst in einer exklusiven Vorverkaufsphase zu haben war und seit kurzem in Bars auf der gesamten Insel gelistet ist. Kurzfristig ist die Ausweitung nach Asien und in die Vereinigten Staaten geplant, auf die lange Sicht dürfen dann auch gerne Märkte auf der ganzen Welt in Angriff genommen werden – denn ein Hobby-Projekt soll der Haig Club für den Stylekicker im Ruhestand nicht werden.

Während der Umgang mit alkoholischen Getränken für aktive Profis ein sensibles Thema ist und alkoholfreies Bier immerhin den Status eines isotonischen Powerdrinks angetreten hat, kann Becks nun Vollgas geben. Das beweist auch die offensive Kampagne, die um den Launch herum gebaut worden ist: Da gab es einen Clip mit Regisseur Guy Ritchie, eine Luxusparty in den Highlands mit Gästen wie Designer Jimmy Choo und Gordon Brown, seines Zeichens immerhin ehemaliger Premierminister. Konsequenterweise hat der gute Tropfen auch seinen Preis: 60 Euro lässt sich der Haig Club 700 Milliliter kosten. Was ein David Beckham anpackt, hat schließlich Hand, einen geschmeidigen Rechtsfuß – und verursacht im besten Fall keine Kopfschmerzen am Morgen danach.

Foto: Haig Club